Skitour zum Hochzint am Sonntag, 20. März 2022

Am Sonntag, den 20. März 2022 konnte endlich die bereits vier Wochen früher geplante Skitour auf den Hochzint (2.246 m) in den Leoganger Steinbergen stattfinden. Bei traumhaften Wetterbedingungen fanden sich vier Skitourenbegeisterte zum gemeinsamen Treffpunkt um 06.00 Uhr früh in Haag ein. Die Anfahrt führte über Lofer und Weißbach zum Parkplatz am Steinbruch. Statt dem langen Forststraßenhatscher vom Hackerbauern aus entschieden wir uns für die direkte Variante. Gut 300 Hm trugen wir die Ski über den stellenweise vereisten Pfannsteig, bevor wir die Forststraße erreichend endlich unsere Ski anlegen konnten.

Kurzerhand ging es auf der dieser weiter, bevor wir den Wegweisern in den Wald zur Passauer Hütte folgten. Über teilweise kupiertes Gelände ging es rechterhand auf einen Rücken, durch Wald- und Felsabsätze völlig einsam zur Hochgrub Jagdhütte, bei der wir eine kurze Pause einlegten.

Nach der Hütte lichtete sich der Wald und nach der ersten Steilstufe eröffnete sich uns ein gigantischer Ausblick aufs Dürrkar, Hochgrubkar und Birnhorn. Auch unser heutiges Tagesziel der Hochzint zeigte sich schon von seiner Sonnenseite.
Die Passauerhütte war bereits sichtbar, die wir allerdings linkerhand liegenließen und uns weiter bergwärts der felsigen und im Ostwind eisigglänzenden Gipfelflanke des Hochzint näherten. Die letzten Meter mussten wir dann doch noch Harscheisen anlegen.

Den fantastischen Rundumblick genießend, entschieden wir, Gipfelschnaps und Stärkung an der Passauer Hütte einzulegen. Was für ein Traumtag, völlig alleine am Berg, lediglich im Aufstieg sahen wir eine kleine Gruppe abfahren.
Bei der verdienten Genuss-Abfahrt hielten wir uns rechterhand in der Sonne.

Oben eisig, weiter unten firnig, ging´s flott über dichter bewachsenen Wald und Steilstufen auf den Almboden der Niedergrubalm. Dort hieß es nochmals kurz anfellen und zur Forststraße aufsteigen, bevor wir uns teilten. Drei von uns fuhren – so gut es ging – den Pfannsteig hinab, zumindest soweit es Schnee- und Skitechnisch noch möglich war. Unseren vierten Kameraden, der die Forstraße zum Hackerbauern abfuhr, sammelten wir kurz vor Weißbach ein, er kam uns schon entgegen.

Den Traumtag abschließend mit einer „Hoibe“, gings noch auf einen Cappuccino und Kuchen nach Inzell, bevor wir den Rückweg nach Haag einschlugen.