Jahresbericht der Alpenvereinsjugend 2018

Auch in diesem Jahr gings wieder rund bei der Jugend des Haager Alpenvereins. Bei unseren Betreuern der einzelnen Klettergruppen hat sich dieses Jahr nicht sehr viel geändert, deswegen sieht es vielleicht so aus, als hätten wir aus Versehen die alte Übersichtsseite wieder hergenommen. Haben wir auch. Nichtsdestotrotz haben unsere Jugendleiter auch in diesem Jahr wieder Zuwachs bekommen: Simon Fiedler machte im Juli in Flintsbach die Grundausbildung zum Jugendleiter. Der hatte aber davor auch schon ein Foto auf der Seite, also auch hier wenig Veränderung.
Die Berichte der einzelnen Gruppen findet ihr auf den nächsten Seiten, deshalb geht es hier vor allem um die gemeinsamen Aktivitäten, bei denen breit gestreut Kinder und Jugendliche aus der ganzen Jugend teilnehmen können.
Noch vor Jahresbeginn fand 2017 mit einer ordentlichen Portion Schnee natürlich noch das Vor-weihnachtliche Hüttenwochenende in der Ackerlhütte statt, das allerdings nie so richtig in die einzelnen Programmhefte rein passt, weil das Heft immer schon im Oktober geschrieben wird.
Chantal Dornegger versammelte dann im Februar die aktuelle Generation der Kinder zum alljährlichen Kinderskikurs: ab sechs Jahren durften die Kinder an zwei Tagen das Skifahren lernen und weitere Fortschritte machen. Wer dann beim Kinderskikurs nicht mehr reinpasste, der kam trotzdem beim Jugendskilager in Fieberbrunn auf seine Kosten. Philipp Holzapfel hatte traditionell die Lärchenfilzhochalm für das Wochenende reserviert und so konnten wir die zwei Tage bei bestem Wetter skifahren.
Auch bei der Bergmesse des Haager Alpenvereins im Wilden Kaiser waren wieder einige Teilnehmer unserer Jugend dabei. Am Tag zuvor begleitete die Jugend auch schon fast traditionell die AV Plattler zum Einzug in das 10. Haager Herbstfest und auch gleich ins Zeilinger Zelt, wo sich die Burschen und Madel bei Speiß und Trank von dem sehr langen Marsch erholen konnten.
Aber auch im Boulderraum wehte in diesem Jahr ausnahmsweise mal der Wind der Veränderung: Neue Routen und neue Griffe waren angesagt! Bevor die professionellen Schrauber beginnen konnten, mussten natürlich erst einmal die alten alle runter. Und vor allem sollten die alten Griffe dann ja auch sauber sein, wenn sie wieder an die Wand kommen würde. Nach kurzem Bescheid geben waren an dem Tag viele fleißige Helfer aus der Jugend gekommen. Runterschrauben, runtertragen, schrubben und dann noch mal ordentlich dampfstrahlen, das zog sich ganz schön. Gerade bei solchen Aktionen, die vor allem Arbeit bedeuten, freut man sich dann umso mehr, wenn die Leute trotzdem kommen.
Im Dezember findet dann auch 2018 wieder das Hüttenwochenende statt, dass dann hoffentlich bei Schnee den Schluss macht im Jahr der Jugend.
Ein großer Dank geht natürlich an alle Gruppenleiter, Jugendleiter und Begleiter, die jedes Jahr aufs Neue sich sehr für die Jugend engagieren und ohne die natürlich keine Jugendarbeit möglich wäre.

Damit wünsche wir euch allen, dass auch 2019 wieder für alle ein tolles Bergjahr wird!

Eure Jugendreferenten,

Philipp & Johannes

%d Bloggern gefällt das: