Schneeschuhtour Rotwandhaus/Rotwand am Sonntag, 1. März 2020

Aufgrund der Schneelage in diesem Winter wurde das ursprünglich für diesen Tag geplante Ziel (Hörndlwand) auf die Rotwand geändert. Dieses wurde erst vor kurzem wetterbedingt abgesagt und sollte sich für diesen Tag aufgrund der Höhe und überwiegenden Nordlage des Anstiegs besser eignen.

Leider begann der Tag – wie vom Wetterbericht auch angesagt – mit leichtem Regen, so dass wir entsprechend eingepackt unsere Tour um etwa 8:45 Uhr in Geitau zu Siebt und hier noch ohne jeden Schnee begannen. Auf etwa 1.200 Höhenmeter wurde aus dem Regen leichter Schneefall und wir konnten auch endlich unsere Schneeschuhe unter die Füße schnallen. Zügig ging es bergan und am Soiensee legten wir eine erste längere Rast ein. Nach dieser Stärkung ging es – den See rechts liegen lassend – hoch , am Bergwachthaus bei den Ruchenköpfen und der Auerspitz vorbei, weiter. Auf Höhe der Kümpflscharte genossen wir die ersten Sonnenstrahlen des Tages und einen ersten Blick auf unser Ziel, die Rotwand. Etwas querfeldein trieb der Tourenleiter die Gruppe durch Latschen und leicht abschüssiges Gelände dann zum Rotwandhaus.

An der gastlichen Hütte des Turner-Alpenkränzchens teilte sich die Gruppe in drei Einkehrer und vier Gipfelaspiranten. Das letzte Stück zum Gipfel wurde in knapp 20 Minuten zurückgelegt und bei fast strahlendem Sonnenschein gab es den verdienten Gipfelschnaps von Hans und Werner. Anschließend trafen wir uns alle wieder im Rotwandhaus und genossen den wärmenden Kachelofen, einen Kaffee und etwas kleines zum Essen bevor es wieder bergab ging.

Runter ging es über die Großtiefenalm vorbei an der Nordseite der Ruchenköpfe wieder zum Soiensee und anschließend auf dem bekannten Weg zurück zum Parkplatz, den wir gegen 16 Uhr erreichten.

Teilnehmer/-innen: Christine, Claudia, Daniela, Elfi, Hans, Petra und Werner
Bericht, Fotos und Tourenleitung: Werner