Bergtour Waldhorn 2702m am 21./22. Juli 2018

Der Wetterbericht hat für den Samstag in den östlichen Berggruppen zumindest bis über Mittag noch brauchbares Bergwetter vorausgesagt. Sepp Gaigl fuhr um fünf Uhr mit einer Gruppe von 6 Bergsteigern von Haag aus nach Schladming zum Parkplatz Riesachwasserfall im Untertal.

Auf den letzten Kilometern hat es schon zu regnen begonnen. Nichts desto trotz haben wir den Aufstieg über die Riesachwasserfälle zur Preintaler Hütte 1657m angegangen. An der Hütte haben wir nur kurz die Rucksäcke erleichtert und sind dann gleich weiter in Richtung Waldhorntörl gegangen.

Die Wolkendecke war relativ hoch, so dass wir noch einigermaßen Sicht hatten. Von Waldhorntörl ging es etwas anspruchsvoller zum Teil in leichter Kletterei zum Gipfel des Waldhorns 2702m. Leider hatten wir am Gipfel nur noch eingeschränkte Sicht. Nach einer kurzen Pause und den legendären Gipfelfotos stiegen wir den anspruchsvollen Weg zum Waldhontörl 2283m wieder ab. Da es am Waldhorntörl recht windig war, gingen wir zum Kapuzinersee hinunter um uns in der Sonne noch mal zu stärken. Wir dachten, dass wir den restlichen Weg zur Hütte auch nicht mehr nass werden, da haben wir uns aber leider getäuscht. Plötzlich waren die tiefen Regenwolken da und es begann zu regnen. Zum Glück hatten wir nur noch eine knappe Stunde zur Preintaler Hütte. So konnten wir unsere Regenbekleidung auch noch testen. An der Hütte waren wir alle froh, dass wir bei den Wetterbedingungen noch so eine lange Bergtour gehen konnten.

Der Hüttenwirt hat uns am Sonntag um 5:30 Uhr den aktuellen Wetterbericht versprochen, den der Peter pünktlich abgeholt hat. Leider hat es bis kurz vorher geregnet und die Aussichten waren auch nicht so, dass es Sinn gemacht hätte die Bergtour zur Hochwildstelle anzugehen. Nach dem gemütlichen Frühstück sind wir zum Unteren Sonntagkarsee gegangen, mehr war leider nicht sinnvoll, denn die Wolken hingen tief und es begann auf 2000m schon windig zu werden.

Aus dem Grunde traten wir den Rückweg zur Preintaler Hütte wieder an. An der Hütte gab es noch einen Kaffee bevor wir zum Parkplatz wieder abstiegen. Am Parkplatz angekommen, waren alle gut gelaunt und recht zufrieden obwohl nur ein Gipfel bestiegen werden konnte.

Dabei waren: Christine, Daniela, Peter, Matthias, Manfred und Sepp.