Bergmesse an der Ackerlhütte am Sonntag, 16. September 2018

6.15 Uhr war am Postparkplatz die Zusammenkunft, um Fahrgemeinschaften zu bilden, es war wieder eine stattliche Menge an Bergsteigern zusammengekommen, um nach Tirol zu fahren.

Wie alle Jahre, am 3. Sonntag im September ist es so weit, es ging nach Prama bei Going – beim „Stanglwirt“ zweigen wir links ab. Wir passieren noch die kleine Ortschaft, und schon waren wir am gewohnten Parkplatz im Wald.

Es waren schon eine ganze Reihe von Autos da, viele davon mit dem Kennzeichen „Mü“ , und die Autos von unseren Kitzbühler Freunden. Auch die Musikanten waren schon eingetroffen, und gingen mit uns zur „Ackerlhütte“ hinauf.

Heute haben wir im „Wilden Kaiser“ ein sprichwörtliches „Kaiserwetter“, die Sonne warf von Osten her markante Schatten in den Felswänden und auch bei den Bäumen, dies konnten wir die ganze Zeit während des Aufstieges genießen.

Dies war ein Tag, wo man durchaus auch sagen konnte: „Der Weg ist das Ziel…..“, dem entsprechend holten wir auch immer wieder die Kamera aus der Tasche, um diese wunderbare Stimmung festzuhalten.

Dieses Wetter wäre uns auch beim vorig jährigen 50. Jubiläum recht gewesen, doch leider zeigten sich da die Berge nicht im Sonnenlicht, wir sahen damals nur „Nebehlhörner.“ Es ist halt so, wie der Roberto Blanco immer singt: „Heute so, morgen so….“

Als wir an der Ackerlhütte ankamen, hatten die „Kitzbühler“ bereits Sitzgarnituren aufgestellt, damit wir unsere Brotzeit gemütlich genießen konnten. Später bekamen wir noch Sonnenschirme dazu. Auch mit der Bewirtung mit Getränken sah es sehr gut aus.

Um 11.00 Uhr war dann die Hl. Messe angesagt, doch vorher ergriff unser 1. Vorstand Karl Gaigl das Wort. Er begrüßte alle, die herauf gegangen sind, und dankte auch allen, die hier Hand angelegt haben, dass diese Feier so zu Stande kam wie sie war.

Er dankte auch Herrn Diakon Andreas Klein, der dieses Jahr die Hl. Messe gestaltet. Anschließend folgte dann die Hl. Messe, wir wurden von Heinz Oberkandler mit Liedertexten ausgestattet und sangen freudig mit, zu den Klängen der Musikanten der Blaskapelle Ramsau.
Herr Diakon Klein bereicherte die Hl. Messe mit passenden Lesungen und einer treffenden Predigt, die Hl. Kommunion und die Erbittung des göttlichen Segens beschlossen diese Zeremonie unter freiem Himmel.

An diese Kulisse – vorne der Altar und im Hintergrund die bizarren Berge des Ostkaisers – konnte man sich eigentlich nicht satt sehen.
Dann war Zeit für das selbst mitgebrachte Mittagessen, dazu gab es Getränke, sowie Kaffee und Kuchen von unseren Gastgebern. Die Blaskapelle gab noch einige „Stück`l“ zum Besten, so war es da vor der Ackerlhütte bestens auszuhalten.

Und wenn es noch so schön da oben war, alles hat mal ein Ende, und als dann die Musiker die Instrumente zum Abtransport verpackten, war es auch für uns Zeit, wieder ins Tal zu gehen.

Wir bedankten uns bei den Kitzbühlern, die nicht nur hervorragende Gastgeber waren, sondern auch schon lange unsere persönlichen Freunde sind, und dann ging es Richtung Tal.

Fast unten, in der Kapelle, haben wir uns noch bei der höheren Macht für diesen schönen Tag bedankt.
Lois machte beim Umziehen, zum Heimfahren folgende Erfahrung: „Wenn man ein nass geschwitztes Hemd auszieht, und dann ein durchgeschwitztes, jedoch wieder trockenes Hemd anzieht, ist das durchaus eine Erfrischung !“

Um 17.00 Uhr waren wir wieder in Haag, bei einigen beendete der Herbstfestbesuch diesen schönen Tag.

Bericht: AK
Fotos: AK
Fotos: HK